WEGEN DER AKTUELLEN LAGE BLEIBT UNSERE KITA BIS EINSCHLIESSLICH 12.06.2020 GESCHLOSSEN!

 

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Presse!

 

Wir versuchen Sie auch hier auf dem Laufenden zu halten wenn wir neue Informationen zur aktuellen Lage haben!

 

Danke für Ihr Verständnis!!!

 

Weitere Infos finden Sie auch auf der Homepage des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit, Familie und Soziales unter folgendem Link:

https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

UPDATE VOM 27.05.2020:

Im nächsten Schritt der Ausweitung der Notbetreuung ist die Aufnahme von Krippenkindern, die am Übergang zum Kindergarten stehen sowie Kindern, die im Schuljahr 2021/2022 eingeschult werden sollen, vorgesehen. Dieser Schritt kommt ab dem 15. Juni 2020 in Frage.

ELTERNBRIEF FÜR UNSERE KITA-ELTERN:

Elternbrief vom 15.05.2020.pdf
PDF-Dokument [176.8 KB]

Abgabe der ausgeliehenen Bücherei-Bücher:

Liebe Eltern,

 

bitte geben Sie die ausgeliehen Bücherei-Bücher in der Gemeindebücherei ab.

Diese ist geöffnet:

  • Dienstag und Donnerstag: 16:30 Uhr - 18:00 Uhr
  • Sonntag: 10:30 Uhr - 11:30 Uhr

Die Bücherei befindet sich im Gemeindehaus am Kirchenring 39, 95460 Bad Berneck.

 

Sie können die Bücher auch während unserer Öffnungszeiten bei uns in der Kindertagesstätte abgeben.

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

13.05.2020

UPDATE VOM 08.05.2020

Notbetreuung aufgrund Bedarf des Kindes

Eine wichtige Vorbemerkung: Bei der Notbetreuung aufgrund Bedarf des Kindes kommt es ausdrücklich nicht darauf an, ob eine Betreuung in der jeweiligen Familie sichergestellt werden könnte. Maßgeblich ist allein der Bedarf des Kindes bzw. der Anspruch der Eltern auf Hilfen zur Erziehung.

 

Folgende Kinder dürfen in der Notbetreuung in Kindertageseinrichtungen und Großtagespflegestellen betreut werden:

  • Kinder, deren Betreuung zur Sicherstellung des Kindeswohls vom zuständigen Jugendamt nach den Regelungen des SGB VIII angeordnet wurde.
  • Ab 11. Mai: Kinder, deren Eltern einen Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII haben. Erforderlich ist ein entsprechender Nachweis der Inanspruchnahme von Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. SGB VIII (z.B. Bescheid des Jugendamts bzw. Nachweis, dass ein Angebot im Rahmen der Erziehungsberatung nach § 28 SGB VIII in Anspruch genommen wird). Die Inanspruchnahme muss in der Regel innerhalb der letzten 6 Monate erfolgt sein. Kinder, die im Rahmen der Hilfen zur Erziehung außerhalb des Elternhauses untergebracht wurden (Vollzeitpflege, Heimerziehung bzw. sonstige betreute Wohnformen) sind hiervon nicht umfasst.
  • Ab 11. Mai: Kinder mit Behinderung oder von wesentlicher Behinderung bedrohte Kinder, wenn ein Anspruch auf Eingliederungshilfe nach § 99 SGB IX zur Betreuung in einer Kindertageseinrichtung durch Bescheid gemäß § 120 Abs. 2 SGB IX festgestellt ist, eine Vereinbarung nach Teil 2 Kapitel 8 SGB IX zwischen dem Einrichtungsträger und dem zuständigen Bezirk geschlossen wurde und Leistungen hieraus erbracht werden. Dies sind die Kinder, für die gemäß Art. 21 Abs. 5 Nr. 4 BayKiBiG der Gewichtungsfaktor 4,5 gewährt wird.

 

Voraussetzung der Inanspruchnahme der Notbetreuung bei Bedarf des Kindes / HZE-Anspruch ist, dass

  • das betreffende Kind keine Krankheitssymptome aufweist,
  • das betreffende Kind nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind, und
  • das betreffende Kind keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt. Eine Elternerklärung ist für die Fälle, in denen ein Bedarf des Kindes besteht, nicht erforderlich.

 

Notbetreuung aufgrund Bedarf der Eltern

Gemäß Allgemeinverfügung sollen die Träger der Kindertageseinrichtungen und die Großtagespflegestellen außerdem ein Betreuungsangebot für Kinder zur Verfügung stellen, soweit und solange

  • ein Erziehungsberechtigter
    • in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist, oder
    • als Vor- oder Abschlussschüler/in am Schulunterricht teilnimmt und aus diesem Grund an einer Betreuung des Kindes gehindert ist. Wer Vor- bzw. Abschlussschüler/in ist, ist aus der Allgemeinverfügung über die Betretungsverbote für die Schulen ersichtlich. Bei Zweifeln diesbezüglich ist die entsprechende Schule zu kontaktieren.
  • eine Alleinerziehende bzw. ein Alleinerziehender
    • erwerbstätig ist und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist, oder
    • (ab 11. Mai) an einer staatlichen, staatlich anerkannten oder kirchlichen Hochschule immatrikuliert ist oder an einer Einrichtung studiert, die gem. Art. 86 Abs. 1 oder 2 BayHSchG Studiengänge durchführt, und aufgrund des Studiums an einer Betreuung des Kindes gehindert ist, oder
    • (ab 11. Mai) eine in Studien- oder Prüfungsordnungen vorgeschriebene berufspraktische Tätigkeit verrichtet und aufgrund dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist, oder
    • (ab 11. Mai) zu ihrer bzw. seiner Berufsausbildung mit oder ohne Arbeitsentgelt beschäftigt ist und aufgrund dieser Tätigkeit an einer Betreuung des Kindes gehindert ist, oder
  • (ab 11. Mai) beide Erziehungsberechtigte erwerbstätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in den jeweiligen Tätigkeiten an einer Betreuung des Kindes gehindert sind und einer dieser Erziehungsberechtigten aufgrund beruflich veranlasster Auswärtstätigkeiten regelmäßig den überwiegenden Teil der Woche (also mindestens vier Nächte) nicht im gemeinsamen Haushalt übernachten kann.

 

Voraussetzung der Inanspruchnahme der Notbetreuung bei Bedarf der Eltern ist, dass

  • das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann,
  • das betreffende Kind keine Krankheitssymptome aufweist,
  • das betreffende Kind nicht in Kontakt zu einer infizierten Person steht oder seit dem letzten Kontakt mit einer infizierten Person 14 Tage vergangen sind, und
  • das betreffende Kind keiner sonstigen Quarantänemaßnahme unterliegt.

 

Ab dem 25. Mai 2020:

Wir gehen bei dem Prozess in Zwei-Wochen-Schritten vor, um die Auswirkungen der
vorherigen Veränderungen abschätzen zu können und den Einrichtungen den nötigen
Vorlauf zu geben.
Im nächsten Schritt der Ausweitung bei der Notbetreuung, den wir ab dem 25. Mai
2020
gehen könnten, ist eine Ausweitung bspw. für folgende Gruppen vorgesehen:

  • Vorschulkinder. Sie sollen sich auf den Übergang zur Schule einstellen und sich von ihrem Kindergarten verabschieden können.
  • Geschwisterkinder von bereits betreuten Kindern.

UPDATE VOM 26.04.2020 - Ausweitung der Notbetreuung (gültig ab 27.04.2020):

Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen, wenn sie aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an.

Alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung ist ein Elternteil, wenn das Kind mit ihm oder ihr in einem Haushalt wohnt und in diesem Haushalt keine weitere volljährige Person wohnt, die als Betreuungsperson dienen kann. Dabei kommt es darauf an, wo das Kind bzw. die volljährige Person mit Haupt- oder Nebenwohnsitz gemeldet sind. Als alleinerziehend im Sinne der Allgemeinverfügung gilt man auch, wenn der andere Elternteil aus gesundheitlichen Gründen oder anderen zwingenden Gründen ausfällt. Es muss sich dabei um gewichtige Gründe handeln, z. B. Krankenhausaufenthalt, Bettlägerigkeit oder Entbindung. Kein Grund ist die berufsbedingte Abwesenheit des anderen Elternteils (z B. ein Elternteil arbeitet die ganze Woche in einer anderen Stadt etc.).

 

Ein Elternteil im Bereich kritische Infrastruktur

Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, so genügt es ab dem 27. April 2020, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig oder Abschlussschüler im Bereich der kritischen Infrastruktur ist.

 

Keine andere Betreuungsperson im Haushalt

Voraussetzung der Notbetreuung ist künftig, dass das Kind nicht durch eine andere im gemeinsamen Haushalt lebende volljährige Person betreut werden kann. Wenn also bspw. der Partner nicht erwerbstätig ist und zuhause die Kinderbetreuung übernehmen kann, kann das Kind nicht aufgenommen werden. Wenn der nicht erwerbstätige Partner dagegen zwar zuhause ist, aber bspw. aufgrund einer schweren Erkrankung die Betreuung nicht übernehmen kann, steht die Notbetreuung offen. Auch volljährige Geschwister können die Betreuung übernehmen, wenn sie zur Verfügung stehen.

UPDATE VOM 21.04.2020:

Die Notbetreuung wir ab dem 27.04.2020 wie folgt ausgeweitet:

  • Erwerbstätige Alleinerziehende können ihre Kinder zur Notbetreuung bringen, wenn sie aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten an einer Betreuung ihres Kindes gehindert sind. Auf eine Tätigkeit in einem Bereich der kritischen Infrastruktur kommt es dabei nicht an. 
  • Lebt das Kind in einem gemeinsamen Haushalt mit beiden Elternteilen, genügt es, wenn nur ein Elternteil in einem Bereich der kritischen Infrastruktur tätig ist. Dies galt bisher nur für die Bereiche der Gesundheitsversorgung und Pflege. 
wichtige Informationen für neue Eltern
Liebe neue Eltern,
hier finden Sie alle wichtigen Informationen,
die Sie für einen guten Start in die Kindertagesstätte benötigen.
Ihr Kitanest-Team
Elternabend neue Eltern 2020.pptx
Microsoft Power Point-Präsentation [3.2 MB]

UPDATE VOM 25.03.2020:

 

Hilfe für Eltern in der Corona-Zeit: Der Notfall-KiZ

Um Eltern und ihre Kinder in der Corona-Zeit zu unterstützen, hat das Bundesfamilienministerium den Notfall-KiZ gestartet. Berechnungsgrundlage für den Notfall-KiZ ist der letzte Monat vor der Antragstellung. Pro Kind kann das monatlich bis zu 185 Euro ausmachen.

UPDATE VOM 21.03.2020:

Geänderte Informationen für Eltern - Stand: 21.03.2020
200321_informationsblatt_fur_eltern_aktu[...]
PDF-Dokument [150.8 KB]

Quelle: https://www.stmas.bayern.de/coronavirus-info/index.php

"Grundsätzlich gilt von Montag, den 16. März 2020, bis Sonntag, den 19. April 2020, ein Betretungsverbot für Kinder in Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogischen Tagesstätten. Ein Betretungsverbot für Beschäftigte gibt es nicht.

Eine Notbetreuung wird angeboten, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind.

Der Kreis der zur Notbetreuung Berechtigten wurde mit Entscheidung der Bayerischen Staatsregierung vom 21. März 2020 ausgeweitet: In der Gesundheitsversorgung und der Pflege kann es aufgrund der aktuellen Krisensituation und der in diesem Rahmen ergriffenen Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zu einem steigenden Personalbedarf kommen. In diesen beiden Bereichen besteht daher ab Montag, dem 23. März 2020 die Berechtigung zur Notbetreuung schon dann, wenn nur ein Elternteil in einem der abschließend genannten Bereiche der kritischen Infrastruktur tätig ist.

Die Gesundheitsversorgung umfasst auch den Rettungsdienst. Die Pflege umfasst insbesondere die Altenpflege, die Behindertenhilfe, die kindeswohlsichernde Kinder- und Jugendhilfe und das Frauenunterstützungssystem (Frauenhäuser, Fachberatungsstellen/Notrufe, Interventionsstellen).

Zu den sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere alle Einrichtungen, die der sonstigen Kinder- und Jugendhilfe, der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr und Katastrophenschutz), der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf), des Personen- und Güterverkehrs (z.B. Fernverkehr, Piloten und Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation) und der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen. In diesen Bereichen wird weiterhin auf beide Erziehungsberechtigte des Kindes abgestellt, im Fall von Alleinerziehenden auf den oder die Alleinerziehende.

Voraussetzung der Notbetreuung ist weiter, dass das Kind

  • keine Krankheitssymptome aufweist,
  • nicht in Kontakt zu infizierten Personen steht bzw. seit dem Kontakt mit infizierten Personen 14 Tage vergangen sind und das Kind keine Krankheitssymptome aufweist, und
  • sich nicht in einem Gebiet aufgehalten hat, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) aktuell als Risikogebiet ausgewiesen ist (tagesaktuell abrufbar im Internet beim Robert-Koch-Institut) bzw. 14 Tage seit Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sind und sich keine Krankheitssymptome zeigen.

Für Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen oder Heilpädagogische Tagesstätten bedeutet dies, dass die Kinder, die vom Betretungsverbot ausgenommen sind, in der Kindertageseinrichtung betreut werden, die sie gewöhnlich besuchen. Es sind also keine speziellen Notfallkitas eingerichtet, sondern jede Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte stellt eine entsprechende Notbetreuung sicher."

Erklärung zur Berechtigung zu einer Kinderbetreuung im Ausnahmefall (Notbetreuung)
21-03-2020_erklaerung_notbetreuung_stmas[...]
PDF-Dokument [515.8 KB]

NEUE INFORMATION VOM 20.03.2020:

Hier finden Sie ein Schreiben an unsere Kita-Eltern bezüglich der Elternbeiträge während der aktuellen Schließung .

Die Nachbarschaftshilfe Bad Berneck bietet Ihnen Unterstützung in der momentanen Corona-Krise an:

Nachbarschaftshilfe.pdf
PDF-Dokument [3.8 MB]

 

 

Auf diesen Internetseiten möchten wir unsere Einrichtung vorstellen, einen Einblick in unsere pädagogische Arbeit sowie wichtige Informationen geben.

 

 



Besucherzähler:

Wegen der aktuellen Lage schließt unsere Einrichtung ab 16.03.2020 bis einschl. 12.06.2020.

 

Unsere Einrichtung bleibt in der zweiten Pfingsferienwoche regulär geschlossen (08.06. - 12.06.2020).

Es findet keine Notbetreuung statt.

Alle Termine auf einen Blick

Kindertagesstätte Kindernest
Klang 11
95460 Bad Berneck
Tel.: 09273 / 7621

Fax: 09273 / 501942
E-Mail: Kita.Kindernest.BadBerneck@elkb.de